SPENDEN
Mastodon

Vernetzung mit der Letzten Generation

Die Vernetzungsarbeit ist eine der wichtigsten TĂ€tigkeiten der Letzten Generation. 

Auf dieser Seite findest du die wichtigsten SĂ€ulen unserer Vernetzungsarbeit und verschiedene Kontaktmöglichkeiten. 

Gemeinsam handeln

Einige Kooperationen die bereits stattgefunden haben: 
  • VortrĂ€ge und Diskussionsveranstaltungen in Schulen, UniversitĂ€ten und Vereinen
  • Gemeinsame Tagungen in kirchlicher Erwachsenenbildung und UniversitĂ€ten
  • Öffentliche Solidarisierung (z.B. Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, Kabarettistin Anny Hartmann, )
  • Solidarische Beteiligung bei Protesten, z.B. mit Plakaten und Bannern am Rand von Versammlungen stehend
  • Solidarische Proteste, z.B. von Angehörigen des Gesundheitssystems und Wissenschaftler*innen
  • Bundesweite Online-Veranstaltung zu den Auswirkungen der Klimakrise auf das Gesundheitssystem
  • Social Media Posts (gefilmt, geschrieben, geteilt, kommentiert)
  • Gemeinsame VortrĂ€ge
  • Gemeinsame Gottesdienste und Andachten
  • Gemeinsamer Pilgerprotestmarsch “Nein und Amen” (Christ*innen und Buddhist*innen)
  • Gemeinsame Veranstaltungen mit Schwerpunkt auf emotionalem Austausch ĂŒber die Klimakrise in Kirchengemeinden
  • ProtestlĂ€uten der Kirchenglocken
  • Unterschriftensammlungen
  • Spenden
  • Bereitstellung von RĂ€umlichkeiten fĂŒr VortrĂ€ge, Protesttrainings, Gruppentreffen, Übernachtungen
  • Bereitstellung von Möglichkeit zur Flyerauslage und Aushang von Plakaten
  • UnterstĂŒtzung bei Protesten und VortrĂ€gen durch Foto- und Videosupport
  • UnterstĂŒtzung in der KĂŒche FĂŒr Alle (KĂŒfa) und beim Transport von Material
  • Verbesserung der Strategie und Kommunikation der wissenschaftlichen Fakten zu Zivilem Widerstand sowie Klimafolgen und -fakten durch professionelle Expertise
  • AufklĂ€rungsvideos
  • Diskussionsrunden zur internen Weiterbildung
  • GesprĂ€che mit Polizistinnen und Polizisten
  • Gegenseitige UnterstĂŒtzung und SolidaritĂ€t bei Protesten verschiedener Gruppen (z.B. Proteste gegen Rechtsextremismus, Klimastreiks von FridaysForFuture)
MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

sÀulen der Vernetzungsarbeit

Kunst & Kultur

Kunst und Kultur begreifen sich als Vorreiter*innen der Gesellschaft. Sie können auf breiter gesellschaftlicher Ebene als wesentliche Multiplikatoren agieren…

Der Gesellschaft wird ein Spiegel vorgehalten und es werden Orte geschaffen, an denen verhandelt werden kann, wie die Zukunft aussehen soll und wie sie sich gestalten lÀsst. 

Kunst und Kultur beschĂ€ftigen sich mit Geschichten. Je nachdem was wir erzĂ€hlen, können wir entscheiden, wer wir sein wollen. Zum Bereich Kunst und Kultur zĂ€hlen Institutionen aus den Bereichen Museum (Museen), Theater (TheaterhĂ€user), Musik (Oper/KonzerthĂ€user) und Literatur (Bibliotheken), ZusammenschlĂŒsse von Angehörigen dieser Berufsgruppen, z.B: Ensemblenetzwerk (Theater), Museums4Future (Museen), ICOM young professionals (Museen), Lebenslaute (Musik), Gruppen von Kunst-&Kulturschaffenden (Bands, Kollektive, Festivals) und Einzelpersonen in verschiedenen wirkmĂ€chtigen Positionen  (z.B.: Kulturpolitiker*innen, Filmschaffende).

Gemeinsam handeln

Kunst und Kultur haben eine starke Vermittlungsposition und sollten Stellung beziehen. Dialog und Kooperation mit der Letzten Generation bieten diese Möglichkeit. Die Zusammenarbeit trĂ€gt politisches Bewusstsein und Zeitgeist nach außen und schafft Diskurs.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Schule & Bildung

Im Schuljahr 2022/23 besuchten in Deutschland insgesamt circa 8,69 Millionen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler eine allgemeinbildende Schule. Diese Kinder und Jugendlichen werden die Folgen der Klimakatastrophe am deutlichsten miterleben…

Trotzdem wird das Thema im Unterricht oft nur am Rande behandelt, da es in den Curricula der LÀnder keinen zentralen Platz einnimmt. Lehrerinnen und Lehrer haben aber die Möglichkeit und das Recht, die Klimakatastrophe im Unterricht zu besprechen und ihre Position dazu zu erlÀutern.

Gemeinsam handeln

Gemeinsam mit Schulen und anderen Bildungseinrichtungen organisiert die Letzte Generation VortrĂ€ge und Workshops als Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung. Bei Schulprojekten und Hausarbeiten stehen Menschen der Letzten Generation den SchĂŒler*innen fĂŒr Interviews und zur Beantwortung von Fragen zur VerfĂŒgung. So haben bereits viele Kooperationen stattgefunden. Die Schulklassen haben die Möglichkeit, bei Gerichtsverfahren anwesend zu sein, um selbst festzustellen, wie unsere Gerichte mit friedlichem zivilen Ungehorsam im Angesicht der Klimakatastrophe umgehen.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Klimagerechtigkeitsbewegung

Das Konzept der Klimagerechtigkeit betrachtet die Klimakatastrophe in Verbindung zu sozialer Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Menschenrechten…

Die gravierenden Folgen fĂŒr einkommensschwache Menschen und BIPOC-Gemeinschaften (Black, Indigenous, People of Color), Menschen, die am wenigsten fĂŒr das Problem verantwortlich sind, sowie fĂŒr Ökosysteme weltweit, erfordern eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformation.

Klimagerechtigkeitsbewegungen erzeugen durch verschiedene Aktions- und Dialogformen gesellschaftlichen Druck auf Politik und Wirtschaft, mit dem Ziel diese Transformation anzustoßen und die Gewinner*innen der Nutzung fossiler Energien und ungerechter Wirtschaftsbeziehungen in die Verantwortung zu nehmen. Dabei wird die Wahrnehmung der Öffentlichkeit auf die Klimakatastrophe gelenkt.

Gemeinsam handeln

Eine vereinte Klimagerechtigkeitsbewegung bietet einen enormen Pool an Ressourcen, Erfahrungen und Durchsetzungskraft. Beim Austausch von Erfahrungen und Wissen können Ideen und HandlungsanstĂ¶ĂŸe in die Bewegung gebracht werden. Durch Abfrage von BedĂŒrfnissen und WĂŒnschen können gemeinsame Konzepte erarbeitet werden, die die Autonomie einer jeden Bewegung wahren und so die DiversitĂ€t der Bewegung unterstĂŒtzen und in ihrer kompletten Bandbreite nutzen. Wir wollen ein gemeinsames Bild schaffen, uns gegenseitig stĂ€rken, vernetzen und koordiniert abstimmen, um große Synergien zu erzeugen und auf eine breite und solidarische Klimagerechtigkeitsbewegung bauen zu können.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft spĂŒrt die Auswirkungen von KlimaverĂ€nderung und nicht-nachhaltiger Bewirtschaftung unmittelbar…

Landwirtinnen und Landwirte stehen vor Herausforderungen: Phasen extremer Trockenheit und extremer NÀsse, Starkregen, WaldbrÀnde, Insektensterben, abnehmende BodenqualitÀt, Nitratbelastung.

All das erfordert ein Umdenken in diversen Bereichen des Wirtschaftens zu dem viele Landwirt*innen bereit sind, wenn richtig gestellte politische Weichen es ermöglichen.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Glaubensgemeinschaften

Die Bewahrung der Schöpfung ist fĂŒr viele Christ*innen ein zentraler Punkt ihres Glaubens. Die Welt verĂ€ndert sich durch Klimakatastrophe und Artensterben unwiederbringlich…

Internetseite Kirchenvernetzung

Es ist unsere Aufgabe, uns auf die Seite derer zu stellen, die unter den Folgen dieser VerĂ€nderungen schon heute zu leiden haben. So wie Jesus Partei ergreift fĂŒr Menschen, die im Abseits stehen, die unter den MĂ€chtigen leiden und unterdrĂŒckt werden, haben auch Christ*innen den Auftrag, sich fĂŒr Gerechtigkeit einzusetzen – sozial und ökologisch.

Gemeinsam handeln

Die Kirche hat großen Einfluss und kann viele Menschen mobilisieren. Sie war in der Vergangenheit  immer wieder treibender Faktor von Bewegungen zivilen Widerstands und kann eine wichtige Vermittler- und Mediations-Rolle einnehmen, wenn wir mit der Politik sprechen, aber auch grundsĂ€tzlich im zwischenmenschlichen Bereich. 

In Gottesdiensten und auf kirchlichen Veranstaltungen kann auf die Dringlichkeit der Klimakatastrophe und das Anliegen der Letzten Generation hingewiesen werden, es können aber auch verschiedene Veranstaltungen und Gottesdienste gemeinsam mit Menschen der Letzten Generation geplant und durchgefĂŒhrt werden. Im Bereich Seelsorge kann UnterstĂŒtzung geleistet werden: Menschen zu ihrem Gerichtstermin begleiten oder vor der Gefangenensammelstelle begrĂŒĂŸen, GesprĂ€chsangebote fĂŒr Menschen der Letzten Generation anbieten. Gemeinden können RĂ€ume zur VerfĂŒgung stellen fĂŒr Treffen oder auch die “KĂŒche fĂŒr alle”.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Wissenschaft

Im Kontext der Klimakatastrophe sind Naturwissenschaften und Technik die Wissenschaftsbereiche, die die Dringlichkeit zu handeln durch Fakten untermauern und realistische LösungsvorschlĂ€ge aufzeigen…

Vor dem Hintergrund vielfÀltiger Krisen, sozial und ökologisch, die alle Lebensbereiche betreffen, besitzen vor allem auch die Gesellschaftswissenschaften, Soziologie, Kommunikations- und Medienwissenschaften, Kunst und Design viel Potential und damit Macht und Verantwortung.

Die Wissenschaft hat in der Gesellschaft verschiedene Funktionen: Informationen vermitteln, Bildung, Werte prĂ€gen und das Erstellen alternativer Konzepte. Aus diesen Aufgabenfeldern fĂ€llt der Wissenschaft große Macht zu. Sie kann RĂ€ume fĂŒllen fĂŒr den notwendigen Diskurs ĂŒber WĂŒnsche, BedĂŒrfnisse und Forderungen im Kontext der Klimakrise. Sie kann Ungerechtigkeit sichtbar machen und Menschen darin bestĂ€rken, sich am öffentlichen Diskurs zu beteiligen. Mit dieser Macht kann bestĂ€rkend und diskursverĂ€ndernd gewirkt werden. 

Gemeinsam handeln

Die Wissenschaftsvernetzung der Letzten Generation organisiert wissenschaftliche UnterstĂŒtzung fĂŒr Protestformen. Dabei wird das Potenzial eines wissenschaftlichen Bildungsauftrags bezĂŒglich der Rolle und Bedeutung einer „aktiven Zivilgesellschaft“ gesehen. Die Wissenschaftsvernetzung sieht sich als vernetzende Struktur zum zivilen Ungehorsam der Letzten Generation, als BrĂŒcke zwischen Wissenschaft und Strukturen wie Scientists4Future, ScientistRebellion, UniversitĂ€ten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Handwerk

Extremwetter, wie Überschwemmungen und Hitze, erschweren die Arbeitsbedingungen und stellen die Baubranche vor immer grĂ¶ĂŸere Herausforderungen…

Immer heißere Hitzewellen im Sommer sind inkompatibel mit der Arbeit auf Baustellen. Durch niedrige Löhne und Arbeitsbedingungen verlieren Berufe an AttraktivitĂ€t und sind sozial ungerecht gestaltet.

Im Betonsektor entsteht ein Großteil der Treibhausgasemissionen. Da der Prozess kaum emissionsĂ€rmer gestaltet werden kann, ist ein Umdenken hin zu nachhaltigen Baustoffen unerlĂ€sslich. Bei GebĂ€uden sind Sanierungen notwendig, bei denen baurechtliche Bestimmungen und ökologische Aspekte BerĂŒcksichtigung finden mĂŒssen. 

Gemeinsam handeln

Durch Dialog und Zusammenarbeit entwickeln wir gegenseitiges VerstĂ€ndnis fĂŒr die Herausforderungen der Zukunft und gemeinsame Handlungsmöglichkeiten.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Politik

Die Politik ist dafĂŒr zustĂ€ndig, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen eine Transformation zu einer nachhaltigen und sozial gerechten Gesellschaft ablaufen kann…

Viele Politiker*innen wissen, dass die Klimakatastrophe eine Bedrohung fĂŒr unsere Demokratie und unsere Lebensgrundlagen ist. Gleichzeitig fehlt ein VerstĂ€ndnis darĂŒber, was effektive Maßnahmen sind und wie klein das Zeitfenster zum Handeln nur noch ist. 

Durch die Zusammenarbeit mit LobbyverbÀnden steht die Politik oft selbst einer nachhaltigen Zukunft im Weg. Gleichzeitig werden soziale Ungerechtigkeit und Unsicherheit aufgrund des fortschreitenden Klimawandels von Antidemokratischen KrÀften genutzt, um die StabilitÀt der Gesellschaft zu schwÀchen.

Gemeinsam handeln

Durch Dialog und Zusammenarbeit entwickeln wir gegenseitiges VerstĂ€ndnis fĂŒr die Herausforderungen der Zukunft und gemeinsame Handlungsmöglichkeiten.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Gesundheitssysteme

Die Klimakatastrophe ist die grĂ¶ĂŸte Bedrohung fĂŒr die menschliche Gesundheit. Jeder Bereich der Gesundheit ist direkt oder indirekt von der Überschreitung planetarer Grenzen betroffen…

Hierzu gehört die Gefahr durch Hitze, Überschwemmungen, MedikamentenengpĂ€sse, Herz-Kreislauferkrankungen, die Verbreitung von Krankheiten sowie eine allgemeine Zunahme von psychischen Belastungen.

Akteure und Interessenvertretungen des Gesundheitssystems reagieren mit Pressemitteilungen, der Zuarbeit fĂŒr PrĂ€ventionsmaßnahmen und AufklĂ€rungskampagnen zu den gravierenden Gesundheitsgefahren. Leider gibt es eine geringe Presseresonanz und der Zusammenhang zwischen Klima und Gesundheit wird kaum diskutiert oder thematisiert. (vgl. Klimapakt Gesundheit und die breite Unterzeichnung beim Fossil Fuel Non-Proliferation Treaty).

Gemeinsam handeln

Ziel der Vernetzung ist es, gemeinsam mit den VerbÀnden, Institutionen und Mitarbeitenden den Klima-Notfall zu kommunizieren und hierbei die Bundesregierung zu adressieren. Das kann in Form von Positionspapieren, Social-Media-Posts, Klimastreiks, solidarischen Aktionen oder Teilnahme an Protesten in Dienstkleidung u.a. erfolgen. 

Ärzt*innen, PflegefachkrĂ€fte, Psycholog*innen und andere Heilberufe haben grĂ¶ĂŸte Anerkennung in der Gesellschaft und erreichen in ihrem Mandat Menschen aller Gesellschaftsschichten.

Durch Vernetzungsaktionen werden die Warnungen der Selbstverwaltung sichtbarer gemacht und gemeinsam mit VerbÀnden, Institutionen und Initiativen die Notwendigkeit des Klimaschutzes -als Gesundheitsschutz- in die öffentliche Diskussion getragen.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Promis

Prominente Menschen sind Vorbilder, deren Worte und Taten gesellschaftliches Gewicht haben…

Durch mediale Reichweite und eigene Netzwerke können sie einen entscheidenden Einfluss darauf nehmen, wie die Klimakatastrophe in der Allgemeinheit wahrgenommen wird.

Einem aus Internet, Film oder Musikszene vertrauten Gesicht schenken Menschen Gehör. Dieses Vertrauen gilt es verantwortungsvoll anzunehmen und dazu beizutragen, die Folgen der Klimakatastrophe sichtbar zu machen, zivilem Widerstand LegitimitĂ€t zu verleihen und fĂŒr ein Zusammenkommen der Gesellschaft einzustehen: Nur durch mehr Gerechtigkeit – sozial und ökologisch – können wir den Krisen unserer Zeit begegnen. 

Gemeinsam handeln

Durch das Teilen von Social Media Posts der Letzten Generation, das Kommentieren von Aktionen und Teilen eigener Statements kann SolidaritĂ€t gezeigt werden. Auf Veranstaltungen kann auf die Forderung der Letzten Generation an BundesprĂ€sident Steinmeier Bezug genommen und Angebote zu GesprĂ€chen mit Menschen der Letzten Generation gemacht werden. Gemeinsam können wir den Druck auf Medien und Regierung erhöhen und die Wahrscheinlichkeit vergrĂ¶ĂŸern, dass Menschen sich positionieren.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Polizei

Von Berufs wegen sind Polizistinnen und Polizisten diejenigen, die gesellschaftliche Spannungen zuerst aushalten mĂŒssen…

Diese werden durch die Klimakatastrophe und soziale Ungerechtigkeit befeuert, wÀhrend Versuche antidemokratischer Akteure, unsere Demokratie zu untergraben, zunehmen. Polizistinnen und Polizisten stehen auch hier im Brennpunkt sich verhÀrtender gesellschaftlicher Fronten.

Gemeinsam handeln

Ziel des Polizeidialogs ist es, die BrĂŒcken zu bauen, die unsere Regierung nicht zu bauen weiß. Wir stellen die Frage: Was können Polizistinnen und Polizisten privat wie beruflich tun? Gerade Polizistinnen und Polizisten sind nicht nur betroffen, sondern sie haben Möglichkeiten und Pflichten, die sie zu HĂŒter:innen unserer Demokratie machen. Durch Dialog und Deeskalation möchten wir erreichen, dass Polizei und Protestierende ins gegenseitige VerstĂ€ndnis kommen.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

Unternehmen

Die Klimakatastrophe bedroht unsere Lebensgrundlagen und wird auch unsere Sozialsysteme erodieren…

Diese “Katastrophe” ist ein sich stetig beschleunigt verschlechternder Zustand. Wir Menschen sind in Wirtschaft und Erwerbsleben eingebunden, wĂŒnschen uns StabilitĂ€t, einen Ausgleich und gute Kommunikation fĂŒr eine gelingende Entwicklung. 

Die Letzte Generation stellt die Frage wie können Organisationen und Menschen in der Wirtschaft dazu beitragen, die zunehmende Schieflage der Lebensgrundlagen und die resultierende Transformation entschlossen und wirkungsvoll in Einklang mit menschlichen BedĂŒrfnissen zu bringen – fair und gerecht weg von fossiler Wirtschaft.

Gemeinsam handeln

Ziel der Vernetzung  der Letzten Generation im Bereich Wirtschaft ist es, in Kontakt zu treten, gemeinsam mit EntscheidungstrĂ€gern, Gestaltern und gewerblich Arbeitenden in der Wirtschaft die Verantwortung als BĂŒrger mit Gestaltungswillen wirksam ins Handeln fĂŒr den Schutz der Lebensgrundlagen zu bringen.


Der Bereich Wirtschaft ist dabei besonders gefordert, weil hier einerseits der zunehmende Wegfall von StabilitÀt sich besonders stark auswirkt und zum anderen erhebliche Treibhausgas-Mengen emittiert werden.

In der Wirtschaft ist die Trennung zwischen Mensch und TĂ€tigkeit nicht möglich. Daher gibt es kein neutrales Verhalten, kein “Weiter-so-wie-bisher” in der Klimakatastrophe.

Die Letzte Generation ist bereit fĂŒr Kooperationen mit Firmen, Gestaltern und Menschen – fĂŒr grĂ¶ĂŸtmögliche Wirksamkeit.

MEHR ANZEIGEN WENIGER ANZEIGEN

KontaktĂŒbersicht

Vernetzung [email protected]
Kirchen [email protected]
SozialverbĂ€nde [email protected]
Gesundheitssysteme [email protected]
Klimagerechtigkeitsbewegung [email protected]
Promis [email protected]
Politik [email protected]
Polizei [email protected]
Unternehmen [email protected]
Landwirtschaft [email protected]
Wissenschaft [email protected]
Internetseite der Kirchen-Vernetzung https://neinundamen.info/