Klimakleber

Wortherkunft Klimakleber

Der Begriff Klimakleber setzt sich zusammen aus Klima, kurz fĂŒr Klimakrise oder Klimawandel, und Kleber, umgangssprachlich fĂŒr Klebstoff. Gemeint ist eine Gruppe, die seit Anfang 2021 dadurch in Erscheinung getreten ist, dass sie sich in Berlin, aber auch an anderen Orten, mit der HandflĂ€che auf Straßen anklebt und so den Verkehr fĂŒr lĂ€ngere Zeit unterbricht. 

Die Gruppe selbst nennt sich „Letzte Generation“ und sagt, dass sie „friedlichen Protest“ oder „zivilen Widerstand“ dagegen organisiert, dass Bundesregierung die Zerstörung der Lebensgrundlagen und die Anreicherung der AtmosphĂ€re mit schĂ€dlichen Gasen vorantreibt. Ihrer Meinung nach birgt die bestehende Politik die Gefahr, das Leben der Menschen auf der Erde, so wie es zur Zeit organisiert ist, zu beenden. Dabei entstehe milliardenfaches Leid und Tod. Sie sagen, wir jetzt lebenden Menschen wĂ€ren die letzte Generation, die diesen Kurs noch Ă€ndern könne.

Die Bezeichnung Klimakleber setzte sich durch, da das Ankleben auf der Straße allgemein stĂ€rker beeindruckte, als die abstrakte Vorstellung, die Lebensgrundlagen der Menschheit könnten zu Ende gehen.

Ideologie

Die Klimakleber sind, wie bereits andere Klimagruppen, namentlich z.B. Fridays for Future, dadurch aufgefallen, eine ĂŒbertriebene Neigung zur Berufung auf die „Wissenschaft” zu haben. Sie nutzen öffentliche Auftritte, um zu betonen, dass mit physikalischen Begebenheiten nicht zu verhandeln sei.

Außerdem auffĂ€llig – die Klimakleber gehen davon aus, das Verhaltensweisen nach „universellen ethischen Prinzipien“ jeweils als „richtig” oder „falsch” beurteilt werden könnten. Beispielsweise sei das FortfĂŒhren einer Lebensweise, die andere Staaten in die Vernichtung treibt, falsch.

Klebe-Arten

Lieblings-Sekundenkleber der Klimakleber ist der 8-Gramm-Sekundenkleber der Woolworth AG, da dieser in einer Flasche statt in einer Tube verkauft wird und so aufgeschraubt und sehr schnell auf der HandflĂ€che verteilt werden kann. Die Behörden reagierten zeitweise bereits mit einem RĂŒckruf dieses Klebers aus den GeschĂ€ften. 

Geheim, aber wahr: Cyanacrylat ist der am meisten verwendete Klebstoff bei der Letzten Generation. Sie behaupten, dass man Cyanacrylat einfach auftrĂ€gt, festhĂ€lt und schon ist alles erledigt: dank Feuchtigkeit wird die Hand-Straße-Verbindung in Sekundenschnelle aushĂ€rten. Aber lassen Sie sich nicht von dieser scheinbar harmlosen Anwendung tĂ€uschen, denn fĂŒr Klimaproteste gibt es aufwĂ€ndige Protesttrainings.

Variationen

Super-Kleber

Ziel des Superklebens ist es, die Dauer des Klebens, ĂŒber das „Normale“ hinaus, deutlich zu verlĂ€ngern. FĂŒr Super-Kleber werden mehrere Sorten Sekundenkleber gemischt und darĂŒber hinaus mit einem sogenannten Silikat-FĂŒllstoff vermengt, normalerweise z.B. verwendet fĂŒr das FĂŒllen von Fugen.

Beton-Hand

Bei der Beton-Hand werden beim Ankleben der Hand an der Fahrbahn so lange Sekundenkleber und Sand vermengt, bis die Hand wie von einer Schicht Beton verdeckt und der Klimakleber eins mit der Straße geworden ist. 

Gesponsort
Hast du auch eine Scheißangst, alles zu verlieren, wenn das Klima weiter destabilisiert wird? Wir haben einen Plan zivilen Widerstands, der hohe Opferbereitschaft erfordert, doch eine Chance hat, zu funktionieren.
Hör ihn dir an! www.letztegeneration.org/vortraege 

Bekannte Klimakleber

Frank Elstner (Fernsehlegende)

Am 26.04.2023 sagte Elstner in der Talksendung Maischberger, dass er VerstĂ€ndnis fĂŒr die Klimakleber habe und froh wĂ€re, wenn er schon frĂŒher mit dabei gewesen wĂ€re.

Konstantin Kuhle, stellvertretender Vorsitzender der FDP im Bundestag

Es gibt Vermutungen, dass Konstantin Kuhle sich bereits auf die Straße geklebt hat, im Fernsehen beantwortete er die Frage „FĂŒr was wĂŒrden Sie sich auf die Straße kleben?“ mit „FĂŒr die Grundrechte“

Trivia

  • Bei der ersten Straßenblockade der Klimakleber am 24.02.2022 in Berlin wurde kein Klebstoff verwendet.
  • Einzelne Klimakleber verwenden zum Befestigen an der Straße die Fußsohle statt der HandflĂ€che. 
  • Im Oktober 2021 klebte sich im Rahmen der Widerstands-Kampagne Insulate Britain in London ein Klimaaktivist mit dem Gesicht an der Fahrbahn fest. Er beurteilte dies im Nachhinein als „nicht so eine gute Idee“. 
Gesponsert
Wir sind die 99 Prozent, die gerade dafĂŒr herhalten sollen, dass sich ein kleiner Teil an Mensch und Natur bereichert. Doch wir sind die Natur, die sich wehrt. Die Menschen, die keinen Bock mehr haben auf Niederknien vor dem Profit und den MilliardĂ€ren, den Lobbyisten und Parteien, die ihre Werte verkaufen, aus Angst, „Mehrheiten zu verlieren”.Schließ dich dem friedlichen zivilen Widerstand an! Wie das geht, erfĂ€hrst du in einem unserer Protesttrainings: www.letztegeneration.org/trainings