“Steinkohle ist Blutkohle”

Zufahrt zum Steinkohlekraftwerk in Lünen an mehreren Stellen blockiert 
Paddelaktionen und Blockaden auf dem Datteln-Hamm-Kanal

Blockade des Datteln-Hamm-Kanals. Weitere Bilder hier.

LĂĽnen, 07.10.2023, 10:50 – Aktivist:innen von dem Anti-Steinkohle-Netzwerk Still Burning blockieren heute mit Paddel- und Kletteraktionen an mehreren Stellen die Steinkohlelieferkette in Nordrhein-Westphalen. Die Blockaden am Datteln-Hamm-Kanal, an der Zufahrt zum Trianel Kohlekraftwerk LĂĽnen und im dortigen Hafenbecken richten sich gegen die gravierenden Menschenrechtsverletzungen in den Bergbauregionen. Das Kraftwerk verheizt ausschlieĂźlich importierte Steinkohle, die unter anderem im Norden Kolumbiens abgebaut wird.

“Wir fordern den sofortigen Kohleausstieg, weil Steinkohle Blutkohle ist. Steinkohle zerstört die Lebensgrundlage der Menschen in den Bergbauregionen rund um den Globus. In Staaten wie Kolumbien kann Widerstand nicht nur die Freiheit, sondern auch das Leben kosten. Mit unseren Aktionen schlieĂźen wir uns dem mutigen Kampf der Menschen in den Abbaugebieten an”, sagt Lara Eckert, Pressesprecherin von Still Burning.

Noch bis 2038 soll im Kraftwerk Lünen Steinkohle verbrannt werden, die zum großen Teil aus Kolumbien nach Deutschland importiert wird. Dort geht der Kohleabbau mit gewaltvollen Vertreibungen durch Paramilitärs, Umweltschäden und gesundheitlichen Belastungen für Anwohner:innen durch Luft- und Gewässervergiftung einher. 

“Wir fordern die deutsche Bundesregierung dazu auf, Verantwortung fĂĽr die sozialen Folgen ihres Steinkohleimports zu ĂĽbernehmen. Jeden Tag, den Deutschland weiter Steinkohle importiert, werden der Hunger, die Unterernährung unserer Kinder und die extreme Armut in unserem Territorium größer, das muss aufhören! Gleichzeitig werden alle, die gegen diese Ungerechtigkeit aufstehen, eingesperrt oder umgebracht. Deutschland trägt durch den Steinkohleimport Verantwortung fĂĽr die Vertreibungen und Morde in unserem Territorium.”, sagt die Menschenrechtsaktivistin Narlis Guzman Angulo, Anwohnerin aus der kolumbianischen Provinz Cesar.

Zuletzt hatte die Ampelregierung die Steinkohleimporte aus Kolumbien ausgeweitet, nachdem man im Zuge des Angriffskrieges auf die Ukraine auf Kohleimporte aus Russland verzichten wollte.

“Ich möchte, dass der deutsche Bundeskanzler mir sagt, was passieren wĂĽrde, wenn 40 deutsche Kinder jährlich an Atemwegserkrankungen aufgrund von Kohlestaub in ihren Lungen sterben wĂĽrden, ausgelöst durch ausländischen Kohleabbau. Denn genau das passiert mit den Kindern der indigenen Yukpa-Nation. Die Irrationalität und der Rassismus der deutschen Politik, die völlig archaisch und rĂĽckständig ist, zwingt der Bevölkerung des Globalen SĂĽdens etwas auf, was sie in ihrem eigenen Territorium sicher nicht akzeptieren wĂĽrden”, so Juan Pablo Gutierrez, Delegierter der indigenen Yukpa, der an der Aktion beteiligt ist.

Am Protest des Anti-Steinkohle-Netzwerks Still Burning beteiligt sind die Gruppen: Lützi lebt, Ende Gelände, Letzte Generation, Zucker im Tank, AusgeCO2hlt, Kappen met Kolen (Niederlande), Aufbäumen, Mujeres Guerreras (Kolumbien), Somos Yukpa (Kolumbien).

Pressevertreter:innen sind eingeladen, sich vor Ort ein Bild von den Aktionen zu machen. Die Koordinaten des Infopunktes nahe der Aktionsstandorte lauten:
51.61405, 7.4555 Stummhafen LĂĽnen


Kontakt und weitere Informationen:

E-Mail: [email protected]
Pressekontakt vor Ort: 0163 3393 487

Twitter: twitter.com/stillburningnet
Instagram: @stillburningnet

Website: stillburning.net

Auf dem flickr-Account von Still Burning finden Sie Fotos von aktuellen und vergangenen Aktionen: www.flickr.com/photos/184829975@N06/