SEI-EHRLICH-Schriftzug an Willy-Brandt-Haus erneuert

UnterstĂŒtzer:innen der Letzten Generation vor dem Willy-Brandt-Haus
Weitere Bilder finden Sie Hier
(c) Letzte Generation

Berlin, 05.06.2024, 9:50 – UnterstĂŒtzer:innen der Letzten Generation haben soeben ihren bereits gestern am Willy-Brandt-Haus angebrachten Aufruf an Olaf Scholz erneuert. Mit Pinseln und schwarzer Farbe schrieben sie erneut in Großbuchstaben “SEI EHRLICH” an die Fassade der SPD Parteizentrale. Der wiederholte Protest unterstreicht die Dringlichkeit ihres Anliegens: Kollektives Schweigen im Angesicht der Klimakatastrophe kostet Menschenleben.
Konkreter Anlass fĂŒr den Protest ist die zunehmende Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Hungerstreikenden und die ausbleibende Reaktion des Kanzlers.

“Der Hungerstreik fĂŒhrt uns schrecklich deutlich vor Augen: Es gibt dieses grauenvolle ‘Zu SpĂ€t’.”, erklĂ€rt Leonardo Bollmann, “Tausende Menschen weltweit, die in Fluten und DĂŒrren ihren Besitz, ihr Zuhause, ihre Familie verlieren, spĂŒren das am eigenen Leib. Aber noch sind Flutopfer und Hitzetote fĂŒr die meisten von uns anonyme Zahlen in den Nachrichten. Wenn wir warten, bis sich das Ă€ndert, braucht es keine Ehrlichkeit mehr vom Kanzler – dann ist es zum umlenken zu spĂ€t.”

Angesprochen auf mögliche Anpassungsmaßnahmen an die Folgen der Erderhitzung betont der Klimaforscher Stefan Rahmstorf in einem Spiegel-Interview : “Wir stehen zurzeit bei knapp eineinhalb Grad ErwĂ€rmung. Machen wir uns keine Illusionen: An drei Grad Erhitzung werden wir uns kaum anpassen können.” [1]

Wolfgang Metzeler-Kick hungert im Rahmen der Kampagne “Hungern bis ihr ehrlich seid” seit 91 Tagen und hat angekĂŒndigt, morgen gemeinsam mit Adrian Lack, der seit 30 Tagen weder isst noch spricht, in den trockenen Hungerstreik zu treten. Richard Cluse ist seit 73 Tagen im Hungerstreik, und Titus Feldmann seit 21 Tagen. 

Gestern hatten sich UnterstĂŒtzer:innen der Letzten Generation deutschlandweit aus SolidaritĂ€t mit den Hungerstreikenden versammelt und von Kanzler Scholz gefordert, die RealitĂ€t anzuerkennen und auszusprechen.

Die Kampagne “Hungern bis ihr ehrlich seid” fordert von Kanzler Scholz eine RegierungserklĂ€rung zur Dramatik der Klimakatastrophe. Insbesondere wird eine Anerkennung Scholz’ gefordert, dass es kein CO2-Restbudget mehr gibt und bereits jetzt hunderte Gigatonnen zu viel CO2 in der Luft sind. Zuletzt war die Kampagne einen Schritt auf Scholz zugegangen und hatte die Forderungen vereinfacht.

[1] www.spiegel.de/wissenschaft/flutkatastrophe-in-sueddeutschland-starkregen-wird-durch-die-klimaerwaermung-haeufiger-und-intensiver-a-a9f15112-d266-4086-9166-3c38f834b2a8