Massenbesetzung der Stra├če des 17.Juni

ÔÇťDer Weg in eine bessere Zukunft beginnt auf der Stra├čeÔÇŁ

Unterst├╝tzer:innen der Letzten Generation besetzen heute die Stra├če des 17. Juni in Berlin.
(c) Letzte Generation. Weitere Bilder finden Sie hier.

Berlin, 25.11.2023, 13:15 Uhr – Die Temperaturen auf Berlins Stra├čen liegen nahe dem Gefrierpunkt. Trotz K├Ąlte und Schneeregen haben sich seit 12 Uhr 1400 Unterst├╝tzer:innen der Letzten Generation friedlich auf der Stra├če des 17. Juni versammelt und diese besetzt. Denn es geht um unser aller Zukunft. Wissenschaftler:innen, Eltern, Kulturschaffende, Handwerker:innen, Lehrer:innen, Pfleger:innen und alle anderen, die heute zusammengekommen sind, fordern von der Bundesregierung das physikalisch Notwendige: Bis sp├Ątestens 2030 muss Deutschland sozial gerecht aus Kohle, ├ľl und Gas aussteigen!

Rolf Meyer (66), Physiker und Sprecher der Letzten Generation betont: 
ÔÇťEs ist so sch├Ân, diese Gemeinschaft zu erleben. Eltern sind mit ihren Kindern gekommen, Enkel haben ihre Gro├čeltern mitgebracht. Sie alle sind heute hier, an diesem eisigen Novembertag, weil sie vorangehen wollen auf einem Weg in eine besser Zukunft!ÔÇŁ

ÔÇťWir k├Ânnen es schaffen. Die Bundesregierung k├Ânnte morgen damit beginnen, sozial gerecht aus ├ľl, Gas und Kohle auszusteigen. Wir k├Ânnen Millionen Tote und das Leid unz├Ąhliger Gefl├╝chteter noch verhindern, saubere Luft zum Atmen haben und eine fairere, gerechtere Gesellschaft bauen. Wir m├╝ssen nur jetzt damit anfangenÔÇŁ, so Meyer weiter.

Neben der Letzten Generation haben auch die Wissenschaftler:innen von Scientist Rebellion und Eltern gegen die Fossilindustrie zum Protest aufgerufen. Diesem Aufruf folgten heute trotz der K├Ąlte ca. 1400 Menschen. 

Lina Johnsen (25), Sprecherin der Letzten Generation: ÔÇťDer Ausstieg aus den fossilen Energietr├Ągern ist nicht nur die alles entscheidende Ma├čnahme gegen die Klimakrise, sondern auch eine Chance, unser Miteinander neu zu gestalten. Ohne den Einfluss der Fossilindustrie, f├╝r ein gerechteres Deutschland mit mehr Respekt und Wertsch├Ątzung. Besser, gerechter und menschlicher!ÔÇŁ

Erst im vergangenen Jahr hat sich die anhaltende starke Abh├Ąngigkeit Deutschlands von der fossilen Industrie deutlicher gezeigt denn je. Die Preise von ├ľl und Gas explodierten im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine. Deutschland bezahlte 2022 rund 130 Mrd. ÔéČ f├╝r den Import von ├ľl und Gas. [1] Ein signifikanter Teil dieses Geldes floss an autokratische Regime, die Menschenrechte mit F├╝├čen treten. ├ľlkonzern wie BP, Shell und Total verzeichneten Rekordgewinne, [2] w├Ąhrend Rentner:innen in Altersarmut nicht mehr wussten, wie sie ihre Heizkosten bezahlen sollen.

Es gibt zahlreiche Chancen, die eine sozial gerechte Wende weg von der Nutzung fossiler Brennstoffe mit sich bringt. Diese gilt es f├╝r die Bundesregierung umgehend zu ergreifen. Bis das geschieht, werden die Unterst├╝tzer:innen der Letzten Generation weiter auf die Stra├če gehen. Der Termin f├╝r die n├Ąchste Massenbesetzung ist der 03.02.2024 um 12 Uhr. 

[1] de.statista.com/statistik/daten/studie/151081/umfrage/importe-von-erdgas-und-rohoel-nach-deutschland/
[2]
www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/oelfirmen-rekordgewinne-2022-101.html