Bilanz der ersten ungehorsamen Versammlungen

– WiderstandsfrĂĽhling beginnt mit viel Sonnenschein und etwas Regen –

Gute Stimmung auf ungehorsamer Versammlung in Karlsruhe.
(c) Letzte Generation  Weitere Bilder hier.

Dieses Wochenende haben in 10 Städten die ersten ungehorsamen Versammlungen stattgefunden. Auch für uns als Letzte Generation war das neu und ein bisschen aufregend. Jetzt ziehen wir nach den ersten ungehorsamen Versammlungen eine sehr positive Bilanz! 

Die ungehorsamen Versammlungen waren in fast allen Städten wunderbar bunte und schöne Proteste, die für Menschen allen Alters zugänglich waren. Dabei hatte jede Stadt eigene, kleine Besonderheiten. In München wurde die ungehorsame Versammlung zum Beispiel durch eine Fahrraddemo der “Critical Mass” unterstützt, in Regensburg waren die Parents for Future als Unterstützer:innen mit auf der Straße und in Stuttgart wurde mit Picknickdecken und Bannern im Terminal des Flughafens protestiert.
 
Deutschlandweit beteiligten sich rund 1500 Menschen an den Protesten, die von der Politik endlich mehr Ehrlichkeit und Gerechtigkeit forderten. Konkret soll hier der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Anfang machen, in dem er eine entsprechende Erklärung unterstützt. 

“Die ungehorsamen Versammlungen am letzten Samstag waren für uns ein riesen Erfolg! Viele Menschen, die sich bisher nicht in der Lage gefühlt hatten, sich an unseren Protesten zu beteiligen, haben die Möglichkeit genutzt, um von unserer Politik endlich mehr Ehrlichkeit und Gerechtigkeit zu fordern.”, freut sich Theodor Schnarr, Sprecher der Letzten Generation.  

Einzig Berlin stach als schwarzes Schaf heraus. Hier hatten Politik und Polizei offenbar vor, Protest um jeden Preis zu unterbinden, Versammlungsfreiheit hin oder her. Mit 220 eingesetzten Polizist:innen wurden die ca. 130 Protestierenden sofort von der Straße gezerrt, ohne dabei groß auf Rücksicht deren körperliche Unversehrtheit zu nehmen. Unbeirrt setzten die Unterstützer:innen der Letzten Generation ihre Kundgebung danach im Polizeikessel fort und einige schafften es auch immer wieder auf die Straße. Gegen den Widerstandsgeist von Menschen, die sich für ihre Grundrechte einsetzten, ist eben kein Kraut gewachsen. 

Lina Johnsen, Sprecherin der Letzten Generation: “Wir fragen uns, wie jetzt der von uns angesprochene Bundespräsident auf unsere Proteste reagieren wird. Wir haben in den letzten Monaten viel neue Energie geschöpft und werden ab jetzt wieder öfter auf den Straßen und Plätzen der Republik zu sehen sein.“

Die nächsten ungehorsamen Versammlungen sind schon  geplant, unter anderem am 23.03. in Essen, 06.04. in Münster sowie 13.04. in Düsseldorf.